Frisch und grün – Limetten-Pistazien-Cheesecake mit Keksboden

 

Limetten-Pistazien-Cheesecake mit Keksboden

Perfekt für Pistazien-Liebhaber

Nachdem letztes Wochenende meine Oreo-Keks-Mohn-Torte nichts geworden ist, brauchte ich dieses Wochenende ein Erfolgserlebnis. Also hab ich mich auf die Suche nach einem ansprechenden Rezept gemacht und bin bei Andrea von Zimtkeks und Apfeltarte fündig geworden: Ein Limetten-Pistazien-Cheesecake. Das klingt doch super, vor allem, weil mein Mann ein Pistazien-Liebhaber ist. Und da der Kuchen mit Keksboden gemacht wird, bekommt er erst Recht Pluspunkte von uns. Wir sind absolute Keksboden-Fans.

Das einzige, das mich etwas abgehalten hat, war die Sache mit dem Cheesecake. Die liegen mir meist doch immer recht schwer im Magen. Aber geben wir dem Rezept eine Chance. Vielleicht macht die fruchtige Limette alles wieder wett. Aber hier jetzt erstmal das Rezept (ich habe den Keksboden etwas abgewandelt):

Zutaten:

Boden:
300 g Kekse (hier: Butterkekse und Frühstückskekse)
25 g gehackte Pistazien
100 g geschmolzene Butter

Füllung:
400 g Frischkäse
500 g Ricotta
200 g Schmand (oder Creme fraiche)
350 g Zucker (nächstes Mal nehme ich vielleicht etwas weniger)
5 Eier
250 g grob gehackte Pistazien (ich habe 300 g verwendet, das war schon etwas zu viel)
125 g Mehl
3 Limetten (davon den Saft und von einer die abgeriebene Schale)
1 Päckchen Vanille-Back (Ersatz für Vanilleschote)

Dekoration:
eine Handvoll gehackte Pistazien

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Boden einer 26cm Springform mit Backpapier auslegen.

Die 300g Kekse im Mixer oder in einem Gefrierbeutel mit dem Nudelholz zerkleinern. Die 100g Butter schmelzen und zusammen mit den Keksbröseln, den 25g gehackten Pistazienkernen vermischen. Die Keksmasse auf den Boden der Springform gleichmäßig verteilen und festdrücken. Im vorgeheizten Ofen für 10 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Für die Füllung 400g Frischkäse, 500g Ricotta, 200g Schmand und 350g Zucker cremig rühren. Die 5 Eier nach und nach hinzufügen und weiterrühren. Nun 125g Mehl, 250g grob gehackte Pistazien, den Saft von 3 Limetten und den Abrieb von einer dieser Limetten sowie 1 Päckchen Vanille-Back hinzufügen.

Die Creme gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Eine Saftpfanne in die unterste Schiene des Ofens schieben und mit Wasser füllen. Den Cheesecake auf die zweite Schiene von unten geben und für 50 – 55 Minuten backen. Danach den Ofen ausschalten, aber den Kuchen noch für weitere ca. 15 Minuten im ausgeschalteten Ofen belassen und dabei die Tür einen kleinen Spalt öffnen. Dieses langsame Abkühlen verhindert, dass der Cheesecakes reißt. Den Kuchen dann aus dem Backofen nehmen und komplett abkühlen lassen. Abschließend nochmals für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank. Danach vorsichtig aus der Form lösen, mit den gehackten Pistazien dekorieren und servieren.

 

Der Kuchen ist wirklich gut gelungen und es ist definitiv mal etwas anderes als die typischen Cheesecakes, die ich bisher so kannte. Aber trotz der frischen Limette, die für meinen Geschmack sogar noch etwas intensiver herauskommen dürfte (vielleicht den Boden etwas mit Limette tränken oder vorm servieren etwas Limette drüberträufeln?), ist ein Stück von diesem Kuchen fürs Erste auch ausreichend. Das finde ich dann wiederum schade, da ich doch ein Fan von Süßspeisen bin und gerne auch zwei oder drei Stücke esse. Ich kleiner Vielfraß ich… Daher hätte ich mich letzte Woche so sehr auf die Oreo-Keks-Mohn-Torte gefreut, weil die mit Joghurt und Sahne gemacht wird. Naja. Nächstes Mal gelingt sie mir sicher, dann teile ich das Rezept gerne mit euch!

Guten Appetit!

             Name

Geschrieben am

Kommentare (2)

  • HaJu

    |

    … also den wünsche ich mir, zum nächsten Geburtstag von Deinem Mann!

    Antworten

    • Anita

      |

      Aye aye, sir 🙂

      Antworten

Kommentieren

Tags:, , , , , , , ,

Trackback von deiner Website.