Testbericht zur elektrischen Zahnbürste Oral-B SMART 6 6000N

Die elektrische Zahnbürste SMART 6 6000N  von Oral-B im Produkttest

Effektive Zahnpflege mit der Oral-B SMART 6, die noch dazu Spaß macht!

Ich habe die neue elektrische Zahnbürste von Oral-B SMART 6 6000N, zum Testen erhalten. Seit drei Wochen verwende ich diese nun, zusammen mit der App. Eine Woche davon hat sie mich auch in den Urlaub begleitet. Ich bin bisher wirklich zufrieden! So macht erfolgreiche Zahnhygiene sogar Spaß  🙂 

 

 

Design

Die Oral-B SMART 6 hat ein modernes, elegantes weiß-metallicblaues Design, das mir sehr gut gefällt. Die gummierte Rückseite und das gummierte Bedienfeld an der Front sorgen für eine angenehme Haptik und die Zahnbürste liegt insgesamt gut in der Hand. Mit Aufsteckbürste bringt sie 138g auf die Waage, was ich soweit ok finde. Mir kommt sie auch schon um einiges leichter vor als eines der alten Vorgängermodelle, das ich mal hatte. Am oberen Ende des Handstücks ist ein LED-Ring eingearbeitet, dessen Farbe man über die App beliebig einstellen kann. Eine witzige Idee zur Personalisierung, finde ich.

 

Handhabung

Man kann die Oral-B SMART 6 6000N ganz normal mit den fünf angebotenen Reinigungsmodi („Tägliche Reinigung“, „Sensitiv“, „Aufhellen“, „Zahnfleisch-Schutz“ und „Pro Clean“) verwenden, zwischen denen man am Bedienfeld des Handstücks durchschalten kann. Oder man nutzt eine der programmierten Zahnpflege-Anleitungen („Frischer Atem“, „Plaque Bekämpfer“, „Zahnaufhellung“, „Gesundes Zahnfleisch“ oder „Kieferorthopädische Pflege“), die man in der App auswählen kann. Die Anleitung stellt man seinen Bedürfnissen entsprechend ein (Dauer, fokussierte Zahnbereiche) und bei der nächsten Synchronisierung zwischen App und Handstück wird bei jeder Verwendung ein bestimmtes Programm durchlaufen.

Ich habe bisher nur die „Zahnaufhellung“ für eine Dauer von zwei Wochen ausprobiert. Hier ist beispielsweise als tägliche Routine vorgegeben: Morgens 2 Minuten „Tägliche Reinigung“ + 40 Sekunden „Zahnaufhellung“ + Zungenreinigung + Mundwasser, Abends zusätzlich noch Verwendung von Zahnseide. Nach Abschluss des Programms kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ob meine Zähne wirklich weißer geworden sind. Aber das hab ich auch nicht wirklich erwartet, da mir mein Zahnarzt mal erklärt und mittels Kamera gezeigt hat, dass ich blitzblanke Zähne habe. Es ist wohl hier genauso wie bei den unterschiedlichen Naturhaarfarben. Ich habe nun mal von Natur aus keine reinweißen Zähne, aber dafür sehr sauber gepflegte Zähne. Man musste mir bisher auch noch kein einziges Mal Zahnstein entfernen. Vielleicht Veranlagung, aber sicher auch der Verdienst meiner elektrischen Zahnbürsten.

Die anderen Putzprogramme werde ich interessehalber vielleicht noch ausprobieren, für meine Bedürfnisse sind aber die normale „Tägliche Reinigung“ bzw. „Pro Clean“ und das Programm zur „Zahnaufhellung“ ausreichend.

Die Zahnbürste meldet über kurze Impulse, wenn es Zeit ist, die nächste Zone zu putzen. Ob man den Mundraum in vier oder sechs Zonen einteilt, kann man in der App selbst wählen. Mit dieser Hilfe optimiert man seine Putzroutine und ich halte mich somit wirklich ganz leicht an die empfohlene Putzdauer von mindestens zwei Minuten.

Zusätzlich ist ein Andrucksensor eingebaut, der erkennt, wenn zu viel Druck mit der Zahnbürste ausgeübt wird. Dies wird mittels dem LED-Ring visuell angezeigt und gleichzeitig verringert sich auch die Geschwindigkeit der Bürste. Diese Unterstützung zum Schutz des Zahnfleisches finde ich sehr sinnvoll.

 

Reinigungsleistung

Ich bin grundsätzlich ein Fan von elektrischen Zahnbürsten. Mit einer Handzahnbürste kann man einfach nicht so gründlich und effektiv reinigen. Und die Oral-B SMART 6 6000N überrascht mich mit einem noch sauberen und glatteren Mund- und Zahngefühl, als ich es mit bisherigen Modellen erlebt habe. Auch im Vergleich zur „Pulsonic Slim“ meines Mannes schneidet die SMART 6 für mich persönlich besser ab. Ich mag den runden Bürstenkopf einfach wesentlich lieber. Ich komme damit wesentlich besser an meine Eckzähne, als mit einem länglichen Bürstenkopf. Er umschließt jeden Zahn einzeln und reinigt mit schnellen oszillierenden, rotierenden und pulsierenden Bewegungen, die mit bloßem Auge gar nicht wahrzunehmen sind. Aber man spürt regelrecht, wie den Belägen, Bakterien und Plaque der Garaus gemacht wird. Das noch sauberere, glattere Zahngefühl dank der SMART 6 möchte ich nicht mehr missen.

 

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit wird offiziell mit 12 Tagen angegeben. Ich hatte sie 9 Tage im Urlaub mit dabei und am 10 Tag meldete sich das erste Mal die Akku-Ladeanzeige. Ich finde das eine Spitzenzeit. So langes Durchhaltevermögen kenne ich von bisherigen elektrischen Zahnbürsten nicht. Ein Kurzurlaub ist also künftig definitiv ohne Ladegerät machbar.

 

App „Oral-B“

Mittels Bluetooth kommuniziert und synchronisiert sich die Zahnbürste mit der Oral-B-App am Handy. Natürlich ist die App eine Spielerei, da der Zonen-Putz-Timer und die Andruckkontrolle auch in der Zahnbürste eingebaut sind – aber das Zähneputzen macht damit irgendwie mehr Spaß. Ich nehme mein Handy doch sowieso überall mit hin und finde die Putzbegleitung in Echtzeit daher einfach innovativ und zeitgemäß.

Ich bin jedenfalls motiviert, jedes Mal einen Wettstreit mit mir selbst auszuführen und länger als die üblichen 2 Minuten zu putzen und die Zungenreinigung gründlich durchzuführen. Die Erinnerung an die Benutzung der Zahnseide schadet auch nicht. Man meint ja irgendwie immer, dass man erst vor kurzem Zahnseide verwendet hat und dann ist es plötzlich doch schon eine Woche her. Wenn ich mal zu fest mit der Zahnbürste aufdrücke, bekomme ich mit dem Andrucksensor nicht nur am Handstück ein Signal, sondern auch am Handydisplay – haptische und visuelle Putzunterstützung gleichzeitig. Mit den durchlaufenden Tipps, Wettervorhersagen, Fakten und News wird man auch noch unterhalten und die Zeit vergeht ruck zuck. Um das ganze abzurunden, werden die Zahnputz-Aktivitäten in der App natürlich auch protokolliert (Dauer, Anzahl etc.) und ich freue mich schon jetzt, meinem Zahnarzt beim nächsten Kontrolltermin meine Dokumentation in der App zu zeigen.

Beim Protokoll gibt es aber noch Verbesserungspotenzial: Soweit ich gesehen habe, kann man das automatisch angelegte Protokoll nicht manuell ändern. Beispielsweise wenn man sich einmal vertippt hat und versehentlich den Part „Mundspülung“ übersprungen hat. Außerdem ist es mir schon drei oder vier Mal passiert, dass die Reinigungszeit kurz nach dem empfohlenen Minimum von zwei Minuten gestoppt wurde, obwohl ich noch fleißig weitergeputzt habe. Ich bin mir nicht bewusst, dass ich den Start-/Stopp-Button am Handstück gedrückt hätte. Jetzt ist ab und zu ein „falscher“ Eintrag gespeichert. Das ärgert einen peniblen und ehrgeizigen Menschen wie mich (ja, auch beim Zähneputzen…) dann einfach.

 

Fazit

Ich finde die Oral-B SMART 6 6000N absolut empfehlenswert. Man merkt bei jeder Generation die technischen Weiterentwicklungen, die sich auch in einer noch besseren Zahnhygiene und Mundgesundheit niederschlagen. Eine Investition, die man gerne tätigt, wenn man damit größeren Zahnbehandlungen vorbeugen kann. Effektive Zahnpflege, die noch dazu Spaß macht!

 

Ich hoffe, dass die Bewertung hilfreich für euch war. Wenn es Punkte gibt, auf die ich vergessen habe einzugehen und Ihr Fragen dazu habt, einfach kurz schreiben.

Liebe Grüße,

             Name

Geschrieben am

Kommentieren

Tags:, , , , , , , , , ,

Trackback von deiner Website.