Flauschige Fellknäuel auf kurzen Beinchen – zum knuddeln

Eine haarige Angelegenheit: Kugelrund mit blauen Augen

Kurz nach unserem Einzug in unsere erste eigene und gemeinsame Wohnung haben wir uns zwei Mitbewohner gesucht. Das war 2002. In einer Anzeige in einem Wochenblatt bin ich über den Verkauf von Britisch-Kurzhaar-Kitten gestolpert. Und da der Züchter nicht weit von uns weg war, sind wir gleich am nächsten Tag hingefahren. Vorher nur noch kurz die Grundausstattung für Katzenbesitzer organisiert und los ging’s. Als wir beim Züchter im Katzenzimmer saßen und er uns die beiden noch übrigen Kitten zeigte, brachten wir es nicht übers Herz, die beiden Geschwister zu trennen. Also nahmen wir beide.  Benny und Bella. Diesen kleinen, runden, weißen Wesen mit den bestechend blauen Augen konnte man einfach nicht widerstehen. Benny, das war damals schon zu erkennen, wäre ein Prachtexemplar zum Züchten gewesen. Aber das wollten wir nicht. Wir wollten nur zwei pelzige Weggefährten für uns. Bella war der arme Tropf von beiden. Bei der Geburt bekam sie einen Knickschwanz, sie hat einen zu kurzen Tränen-Nasen-Kanal und daher ständig tränende Augen. Außerdem schielt sie und hat Probleme mit dem Knie. Wie wir im Laufe der Zeit dazulernten, kam das alles nur durch schlechte Züchtung. Na ja. Das alles schränkt sie Gott sei dank kein bisschen ein und sie ist fit wie ein haariger Turnschuh. Zumindest für ihr Alter, das sie mittlerweile schon hat.

Jetzt, wo ich die ganzen Fotos durchschaue, kann ich es kaum glauben, wie klein die beiden mal waren! Oh mein Gott.

Entsprechend dem Charakter der Rasse waren beide schon immer eher gemächlich. Was aber nicht heißt, dass sie vor allem in jungen Jahren rasanten Spieleinheiten abgeneigt waren. Da wurde schon mal durch die Luft gefegt, um Peitschen zu fangen, über die Couch gerast, um einen Laserpointer zu jagen oder auf der Dachterrasse nach Schneeflocken geschnappt.

Seit zwei Jahren muss unsere Bella aber ohne ihren Bruder auskommen. Benny wurde 2012 krank und ist gestorben. Aber sie ist trotzdem nicht ganz alleine. 2009 hatten wir uns eine dritte Katze geholt. Hierzu erzähle ich wann anders mehr.

Abschließend ein paar Worte über die Rasse „Britisch-Kurzhaar“:

Die Britisch-Kurzhaar-Katzen, kurz BKH, stammen aus England. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Zucht verstärkt vorgenommen. Aussehen und Charakter wurde mit Einkreuzungen aus der Perserrasse veredelt. BKH sind mittelgroß, haben einen gedrungenen Körper mit kurzen Beinen und dicken runden Pfoten. Typisch ist auch der rundliche Kopf mit großen runden Augen. Bei unseren eben ganz tolle blaue Augen. Das gibt es eher selten. Das Fell ist kurz, dicht, mit fülliger Unterwolle. Und soooooo weich. Benny hatte die seltene Farbe black-silver-shaded. Weißes Fell, dass nur stellenweise an den spitzen silbergrau war. Bella hat die Farbe golden-shaded-point. Also auch nur die Spitzen des Fells gefärbt. Ich würde sagen in gold-braun-grau, an der Schwanzspitze sogar fast schwarz. Die Fellpflege ist hier vielleicht nicht so anspruchsvoll wie bei Perser oder ähnlichen Rassen, aber man muss trotzdem dahinter sein, dass das Fell so kuschelig bleibt. Wie schon gesagt, sind die Briten eher besonnen und nur mäßig aktiv. Sie gelten auch als wenig gesprächig, was ich bei Bella jedoch nicht unterschreiben kann.

Liebe Grüße

             Name

 

Geschrieben am

Kommentieren

Tags:,

Trackback von deiner Website.